LUOGO COMUNE

Projekt an der Freien Universität Bozen
für die Gemeinde Don Bosco,
Public Space, 2020/21

LUOGO COMUNE lädt Menschen zur Interaktion ein und bietet kreative Wege sich Auszutauschen und Zeit miteinander zu verbringen. Die Corona Pandemie zwingt uns dazu, unsere Städte und die Art und Weise, wie wir ihre öffentlichen Räume nutzen, neu zu überdenken. Seit Beginn 2020 breitet sich verstärkt das Gefühl von Einsamkeit und Isolation aus und für viele findet die einzige soziale Interaktion in einem digitalen Raum statt – Ein Raum, der jedoch nicht für jeden erreichbar ist. Doch genau jetzt ist es wichtiger denn je, das Geschehene zu verarbeiten und sich über Erfahrungen und Gefühle auszutauschen. LUOGO COMUNE gibt den öffentlichen Bänken im Bozner Statteil Don Bosco einen neuen Wert, indem die Corona bedingten Abstandsregeln respektiert, aber trotzdem auf spielerische Art und Weise soziale Interaktion im öffentlichen Raum ermöglicht wird. 

 Das Projekt schlägt vier unterschiedliche interaktive Objekte vor, die an jegliche Art von Bank im öffentlichen Raum angebracht werden können. Diese Add-On-Elemente stehen den Bewohnern der Stadt vollständig zur Verfügung.

01TurningTable_schmal
01TalkingBench_schmal
01HappyBox_schmal
01MoodyBench_schmal

»Wir haben LUOGO COMUNE mit dem Ziel ins Leben gerufen, neue Wege zu finden, die es einer Gemeinschaft ermöglichen, im öffentlichen Raum zu interagieren, Emotionen während der Pandemie zu teilen und das Gefühl der Isolation und Einsamkeit zu verringern – Symptome der Pandemie, die wir alle erleben.«

06_TurningTable_Keyphoto_schmal

 Der  T U R N I N G  T A B L E  ist ein vielseitiges Modul für spielerische Interaktion. Entweder lädt er senkrecht zum gemeinsamen Zeichnen oder Spielen ein, oder lässt sich für gemeinsame Mittagspausen in einen Tisch verwandeln, der für genug Abstand zwischen den Nutzern sorgt. 

 Mit Hilfe der  H A P P Y  B O X  können Vorbeigehende gute Laune verteilen – das stärkt das Gemeinschaftsgefühl und verbessert die eigene psychische Gesundheit. Denn Gutes tun, tut gut. Die Box lädt dazu ein, einen anonymen "happy-task" oder -message an jemanden aus der Nachbarschaft zu schreiben. Für jede Karte, mit der man die Box füttert, erhält man im Gegenzug eine zurück. 

Die  M O O D Y  B E N C H  funktioniert wie eine Nachbarschafts-Jukebox. An öffentlichen Sitzplätzen sind verschiedene Aufkleber angebracht, jeder Aufkleber steht hierbei für ein bestimmtes Gefühl. Ein QR-Code führt zu einer gemeinsamen Spotify-Playlist: Hinsetzen, zuhören, Musik teilen und bemerken, dass man nicht alleine ist. 

 Die  T A L K I N G  B E N C H  lädt Menschen zu einem Gespräch mit einer/einem Freund*in aber auch einer/einem Fremnden ein. Das überdimensionale Buch ist an der Lehne der Bank befestigt und ermöglicht sozialen Austausch mit genügend Abstand und schützenden Buchseiten zwischen den Nutzern. Fragen über Gedanken, Ängste und Hoffnungen inspirieren dazu zusammen über unsichere Zeiten zu reflektieren und Pläne für die Zukunft zu schmieden.

AUSZEICHNUNGEN

Die Stiftung Südtiroler Sparkasse – Ideen für die Zeit danach